Tuesday, November 29, 2011

NZ child safety 'far behind Europe'


The lives of 81 children and adolescents could be saved every year by adopting three safety policies that are considered the best practice in many developed countries, a group of doctors and academics say.

The injury prevention experts - from Starship children's hospital, Auckland University and Auckland University of Technology - say a further 200 children would be spared a hospital admission of more than three days and long-term disability by the policies, which include compulsory use of booster seats until a child is aged around 12.

Dr Michael Shepherd, clinical director of the Starship's emergency department, told the Paediatric Society conference that applying a European scorecard to New Zealand's child safety policies showed up significant gaps.

A score of 60 was considered "ideal status for child and adolescent safety". New Zealand scored 33. European scores ranged from a high of 48.5 in Iceland to a low of 27 in Greece.

Zealand has the highest rate of child and adolescent deaths from injuries in the OECD.


For unintentional injuries New Zealand's death rate is 27 per cent higher than the European average and more than double the lowest European country rate.

Dr Shepherd said New Zealand was strong in many areas of infrastructure needed to ensure young people's safety, but lacked a lead agency and government minister with specific responsibility for child and adolescent safety. He reiterated the call of his Starship colleagues for immediate changes to extend the compulsory use of child restraints in vehicles to include booster seats until a child was 148cm tall.

This is typically around age 12. Children under 5 must be held in properly fitted restraints. Those aged 5 to 7 are required to be similarly protected only if suitable devices are already in vehicles, which means many children 5 and older can wear ill-fitting adult seatbelts. In a crash, that puts them at risk of severe head, neck and abdominal injuries.

The Starship says New Zealand is lagging behind the United States, Canada, Britain and Australia because of its lack of mandatory booster-seat requirements.

A Ministry of Transport spokeswoman said yesterday the Government's 2020 road safety strategy aimed to make use of booster seats the norm for children aged 5 to 10.

Educating caregivers on proper use of child car seats was a priority.

"The Government is also considering making booster seats mandatory for children older than 5 years as research suggests that adult seatbelts alone are not suitable for children less than 148cm tall."

The ministry expects to advise Transport Minister Steven Joyce on this within a month.

3 crucial policies

* Booster seats compulsory to about age 12.
* Lower speed limits around children's areas.
* Proper enforcement of swimming pool fencing law.

Should also be considered:

* Drivers assumed to be responsible for crashes with child pedestrians.
* Stronger pool fencing laws.
* Wearing of lifejackets compulsory on boats.
* Children restricted to back seat of vehicles until age 13.
* Children banned from driving all-terrain vehicles and tractors.

Source: Injury prevention experts.

http://www.occ.org.nz/    yourresponse@childrensactionplan.govt.nz  
0800 224 453 or (04) 4957805, or by email children@occ.org.nz

DO IT  or be an inactivist.


StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Monday, November 28, 2011

Festival Arrival - election disaster

Satursay 19 November 2011
At 911 we leave the house, the bus/ferry local transport plan according to maxx.co.nz was to be unbearable. A bus to the ferry however turned up at the perfect time. Pure magic.
The wind was perfect for a wetsuit-windsurfer who was preparing his board and gear at the ferry terminal. About 10 passenger jump over a gap onto the tigercat catamaran zmr 2981, the sun is out, brilliant.
Wow, I managed to get a free 5.70 dollar ferryride by showing yesterday's "all day" ticket and covering the day with my thumb. The next bus is ready, and again I get in without paying with the same trick. This makes up for the overpriced "discovery day" 15 nzd ticket.
All day the festival was totally amazing. For those who don't know the ponsonby/grey lynn summer park concert lifestyle, go and experience it.
People bring their sofas, man! The air smells of the finest heads and people drink beer and chilled wine in the sun, while watching an awesome groovy chilly lounge reaggae band, che fu, united pacific. GLPF has the finest artists, crafts, food and this time even political parties because the general election is next week.
I told the young guys at "The National Party" about the ILO, parental leave, the UN charta etc, and you know what this future politician wanker said? He said "yeah, but international agreements are not bimding"

Monday 28 november 2011
Well? I arrived properly by now.. Been invited for dinners and computer jobs
The elections were a fiasco for New Zealand. The vulgar-capitalist banker got re-elected.

One needs to prevent the damage that this corporate wet dream government is about ti do. For me there is either activism or inactivism.

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Sunday, November 27, 2011

2011 General Election Preliminary Results

John Key does NOT have a mandate to sell the poeple's property to his banker-lawyer co-conspirators.
He got 48% of 68% of enrolled people. There are another 10-20% who are of voting age, but not enrolled.
John Key got a "mandate" by ~25% voting-age New Zealanders

New Zealand Government parliament pre-election 2008


Sun Nov 27, 2011

WELLINGTON (Reuters) - New Zealand's re-elected center-right government claimed a mandate on Sunday to push on with up to $5 billion worth of asset sales and welfare reforms and said it would quickly get down to forming a new administration.

The National Party, led by former foreign exchange dealer John Key, scored 48 percent of the vote, increased its number of seats to 60 from 58 and gained the support of two small parties to guarantee a majority in the 121-seat parliament.


Results by location - ACT Labour Maori Mana Party United Future National counties elections results New Zealand outcome


MMP referendum - 54% voted to keep it

2011 General Election Preliminary Results 







National Party
Labour Party
Green Party
New Zealand First Party
Māori Party
ACT New Zealand
United Future
Conservative Party
Aotearoa Legalise Cannabis Party
Democrats for Social Credit


Thats how the voting paper ballot paper looked like

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Thursday, November 24, 2011



NZ First populist elder politician winston peters and colleague with pram new Zealand future child - neuseeland politiker ohne begleitschutz

THEY LIVE !!!   Here visiting the Grey Lynn Park Festival. More GLPF photos:


They Live is a 1988 science fiction/horror film directed by John Carpenter, who also wrote the screenplay under the pseudonym Frank Armitage

The hero soon discovers that many people are actually aliens, who are human-looking except for skull-like faces. The aliens tend to be wealthy upper class members of society, as well as politicians. When the aliens realize he can see them for what they truly are, the police suddenly arrive.


Nada escapes and steals a police shotgun; while evading the police, he accidentally stumbles into a local bank filled with aliens. Realizing that the jig is up, he proclaims, "I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubblegum." A shooting spree ensues and after killing many aliens, one of them disappears after twisting a dial on his wristwatch (that resembles a Rolex) before Nada can shoot him.


...a local TV station, Cable 54, and the source of the aliens' signal.

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Wednesday, November 23, 2011

Re: Phobos Grunt

The Phobos-Grunt spacecraft. Credits: Roscosmos.

European tracking stations have for the first time established contact with the Russian interplanetary station Phobos-Grunt, which has got stuck in a near-Earth orbit, the chief of the European Space Agency Moscow office, Rene Pichel, told the RIA-Novosti news agency.

Pichel said that one of their stations had established contact with Phobos-Grunt, but that it was only the very beginning of the process, no telemetry had been received yet, and that they were working in close contact with their Russian colleagues.

The European Space Operations Centre (Esoc) in Darmstadt reports that the contact was made at 2025 GMT on Tuesday. A spokesman confirmed that telemetry from Phobos-Grunt was received and that this data was passed straight to the Russians.


The mission is also notable because China's first Mars satellite, Yinghuo-1 ("luminous fire") , has been launched piggy-back on the main Russian spacecraft.

Die gestrandete Sonde scheint im derzeitigen Orbit ihre Lage aktiv zu regeln. Die Umlaufbahn vergrößert sich um einen Kilometer pro Tag und wird zudem kreisförmiger. Ein Absturztermin wurde für frühestens März berechnet.
The stranded probe seems to actively regulate its current orbit position. The orbit is increased by one kilometers per day and is also circular. A de-orbit date was calculated for March at the earliest.

"Flugbahnänderung der Phobos-Grunt nicht erklären"
Orbit modification cannot be explained
"verbluefft Astronomen"  Flabbergasts Astronomers

FORUM (google translated)

Thank you very much for the European Space Agency, and assist engineers in solving the problem of communication with FG! Flight to Mars fails, but it is possible to find out what happened.

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Monday, November 21, 2011

Grey Lynn Park Festival Pictures

AllGoodBananas !!  

allgoodbananas.co.nz go bananas fair trade yellow ape costume chimpanse el guabo see uQ-Up7mXjQo youtube havelaar stiftung CH

part 2 of Grey Lynn park Festival Picture series:

wonderful style dark dress with blue eyes on breasts and maori pendant - augen auf weiblichen bruesten schwarzes kleid mode design kunst

more (part 1 etc)

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Sunday, November 20, 2011

Ten kilometres above Siberia

Tuesday 15 November

Watching "Lufthansa's up-to-the-minute" news of last Friday which has obviously not been updated. Anyway, nice to see Euronews on Italy celebrations of the riddance of a billionaire bunga ape ruler, protests on waikiki beach against APEC corporate undemocratic deals and china bashing, and repugnicans torture and war promises -- and french black nazi ninja swat-team breaking into the flat and destorying the door of an old woman TWICE. Since there were no door-repair builders available on the weekend, the froggy cops had to post a guard. The police apologized unreservedly and will pay for the door and wall and they have caught the actual criminal they were hunting, so they say there won't be a third time.

The japanese food was ok, but it started me farting. Like the huge petroleum flares of oil and gas drilling in Russia below.

I watched Anthony Hopkins playing Odin in THOR. A violent hollywood crap for children and single brain cell USA valley girl types. The other movies were (also) unwatchable corporate projects for dumbing down and propagandize the population. Bad teacher beginners cars 2 friends with benefits larry crowne monte carlo mr popper's penguins the truman show zookeeper, so help us god.

The audio books were business oratory and confidence trainig designed to help yuppies to ram more useless industry products and evil consumerism down our throats. The Music selections was "the worst of pop", lady gaga concert ...oh my fking god.

Bjoerk, glastonbury highlight, chinese soppy pop unlistenable. The arab-pop channel had a great song by farah, and the Tamil selection was great. Some irish-line-dancing melodies from tamilistan, selai kettiya and thikki thikki witg nagaram marupakkam, excellent grooves and a humourous visual story of work nd affection, money and dreams.
Step step with kaavalan lively dance, again with considerably stinky grooves.
Superb kitsch "Ootthu Thani Aatthoda" Magizhchi with irish tin whistle sexy dripping cheekiness, lovely, charming.
"En Nenju..." Uthama Puthiran filmed in Venice for boy and girl romance. 100 times more interesting studio musicianship than western pop, some really great sound mixes and inventive instrumentation in "Poove Poove" by Siddhu +2. Issai Payanam.

Tokyo Narita 15 November 2011, 11h58 local time. When I arrived a japanese airport uniform girl was calling "New Zealand" and I got a bit curious and went closer, and there was my name on a big piece of paper on the walL, together with another hippy-ish looking guy. We two unkempt western state-psycho- terror victims feared the worst, but it was just the airline worried that we don't loose our bags. Apparently they just wanted to make sure that our luggage was alright, but were very surprised to hear that I travel with just handluggage. She asked again, "no suitcase?" and laughed irritated. At the "connecting flight" x-ray check the girl there asked twice "no laptop?" ... How anyone could be without a laptop was strange to her.
The romanian fellow traveller to NZ invited me for a beer in the smoking room of a bar, he paid 22 us dollars for two large beers, wow. Now we are killing time together, 5 hours to go.

9h30 am german time 18h30 tokio time 21 30 nzdt -- now aboard nz90 boeing 777-200er under Captain Scott.
11 hours flight, shiraz/syrah moslem meal sleep 6 hours, 100 movies, watched rise of planet apes 2011 film, total US-american crap, listened to "short history of time" audiobook on wave particle duality and played (and lost) chess against kasparov software. Sunrise above the south pacific and I see land... Hmm, funny, harbour entrance doesn't look right, switch on the flight-information display map and WOW -- we are over Westport and the Buller River, landing in Christchurch. My Romanian passport-leper already fears the worst by immigration, being refused and sent back, as happened to a friend of his. The undemocratic border fascists refused a friend of his, because they googled him and found an old newpapaer article with his drug arrest story , long since dealt with. At least New Zealand allows visa-free romanians.
Not long ago he had a visa for czech republic, but the local fascist police simple crossed it out and evicted him.
So now I decided to accompamy him through immigration, to see how a romanian passport-leper is being treated in my godzone homeland .
We were immediately checked and checked again, and again, and "it will be a long time if you want to wait for your friend", ho hum. New Zealand's border security is probably second to none, and, of course a real pain in the proverbial.
So then i got searched as well, funny me, great idea.
In the end, after mental torture and humiliation the border state agents let him in.

18 november 2011
I took the harbour ferry, a lovely trip, and the new busses, with the all-day ticket "discovery pass" for 15 dollars.
Tomorrow is the grey lynn park festival which the people really love, but the auckland city council would rather cancel, because it is forced to support big corrupt business, whereas GLPF is for small business and amnesty intl, Greenpeace and other pinko homo commies.

19 nov

The festival wa perfect, it was phantastic, great bands like che fu and superb shopping info and politics. A free entry festival with the best of the relaxed ponsonby-gery-lynn alternative culture.

Photos see http://www-2.net

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

nught Train germany

Travelling through "Geilhausen" -- which transllates to "horny-hausen" (near Busenhausen "booby-hausen" in the "westerwald" area -- We arrive at train station "Au". This translates to "outch". A four engine passenger jet romantically passes overhead, the sun is setting in deep orange skies and dark grey-blue clouds are providing a dramatic backdrop to a few dozen young men arriving on the platform, each one of them equipped with one or more (glass-deposit) beer bottles which they obviously intend to drink on the hour long train-ride. Very civilised. There is no hint of rowdyness, only some loud laughter here and there. Two young ladies wait for the same train, in the dimly lit evening and orange sodium-lamp light, unfazed by the pulk of alkoholised testosterone.
Twenry minutes into the journey we can hear bottle-tops falling on the floor

4 nov 2011
Hotel Europa one year anniversary party with food, wine and witches.
Great interior decoration, couch chairs sofas and low tables provide a lovley cozy livid-room atmosphere.

8 november 2011
Going out with mum to the sauerbratenpalast, eating traditional sauerbraten (pickled roast) with printensosse, sauce made from a spicy sweetbread. Karthaeuserblut. Mum thinks she has the bloodline of monks frim Karthaeuser monastery, because she likes to be alone, solitaer, hermit. While this makes no sense (solitary monks don't procreate a blodline)
It sounds phantastic after a few beers (koelsch actually).

9 november 2011
German day of fate. On this day a lot of fateful events happened, The wall opened in 1989 and all kinds of hitler mayhem.
Anyway, today we were trying to go to a lecture by USA astronauts, but the venue was full. All technical students went, but the lecture was only yank self-gratulation wank.

The day of the great round-the-globe 40 hour marathon has begun at sunrise. Spaceweather told me this morning that the sun has an unusually large magnetic and electric condition, there is a hyder flare event, a large filament that cuts accross a quarter of the sun's surface.

Cologne train station was amazing, every minute a train, to places like basel amsterdam, duesseldorf and frankfurt airport. I am lucky again with my ticket that I booked and credit-card paid on the web for 29 euros. Only two trains were late in cologne, and mine was one of them. I told the conductor that the delay my train EC7 to frankfurt airport via Mainz will propably miss the connection in Mainz, so he said, "come in here" -- pointing to the sleek bullet train accross the platform. So now I am riding the 300 km/h machine -- romantically named "train 503", sitting in the buffet carriage sipping a 2.80 euro (5 nzd) strong coffee. Bad luck that there is a loud-mouth us-american approx 30 year old white woman blathering nearby and no amount of coughing and ostensive throat clearing by various passengers seem to make her speak more softly.
We all hear about her graduating and her sister and friends and having a harder time hearing ourselves think. I guess it is like the US american culture of having a TV blaring away 24/7.

I will try to find another seat now. The German guy with her is encouraging her to speak all the time.

I end up in a comfortable window seat with two middle aged german ladies talking muted in low, pleasant voices about intelligent subjects. I involve myself in the discussion about piano lessons for children and tell them I am going to New Zealand.. And 8 minutes later we arrive at the stylish airport train station.

Check in, passport, security, all goes quick, unthretening and respectful, unlike in the fascistoid anglo world.

Dirk Meuser is the captain on the A380 to Tokyo, the spanking new shiny plastic jet is ice-cold. I am in the last seat 94A, the two seats next to me are empty, as the lady at the gate-desk had promised me. Yey! I play with the entertainment system, first checking out the three onboard cameras. 1 facing downwards at nose wheel 2 looking horizontally forward from the nose wheel 3 overlooking the whole aeroplane from the vertical stabilizer, the upright tail wing-thing.
It is sunny with fog, lunch hors d'oeuvre is sushi maki with smoked salmon, entree is katsu-ni don japanese escalope of pork rice radish and onion sauce. Dessert is Linz Tart. "We are happy to serve Onigiri at your request" it also says on the menue fine print.

Pushback 13h27 two minutes late.
Off we go.

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Friday, November 11, 2011

Schaengche - photo gallery germany November 2011


Date: 11 November 2011 12:43

Sunflower Dog Sunrise...  what a combination!

yellow sunflower stamens stigma style filament ovule - kelchblaetter staubblaetter geld sonnenblume bluete fruchtblaetter

bastard dog furry face black lined brown glass bottle coloured eyes - hund gesicht fell luna mischling kayal stift augen hundeauge

low resolution photo sunrise contour less polluted novembre sky - sonnenaufgang unscharfes foto stimmungs bild kaelte nebelschwaden


more photos http://www-2.net/y23.stock.pictures/


german bon mot sayings slogans signs oecher schangche clown puppet  apercu sprueche mit puppe spruch schilder Puppenspiel sauerbratenpalast
CLICK to see the original big photo

Öcher Schängche


Auszüge aus den Beiträgen von Peter Hermann Loosen, Matthias Stevens und Otto Trebels zur Festschrift anläßlich des 75-jährigen Bestehens der Bühne im Jahr 1996.


Die ältesten Zeugnisse des Aachener Puppenspiels stammen aus den Jahren 1770 - 1780, doch ist aus Urkunden zu ersehen, daß schon bedeutend früher in Aachen ein Puppenspiel bestanden hat. Wie überall in Deutschland findet auch in Aachen das Puppenspiel nicht gleich den richtigen Weg in die närrische Welt, wo es eigentlich zu Hause ist. Der Umweg geht über Spiele geistlichen Inhaltes, die dem Puppentheater für Jahrhunderte den Namen "Krippenspiel" oder "Krepche" geben. Welchen Anklag das Puppentheater in seinen mannigfaltigen Formen, sei es als Wanderbühne, sei es als bodenständiges, berufsmäßiges Spiel, sei es als Privatbühne, im Volke gefunden hat, zeigt eine Fülle von Sprachresten der Aachener Mundart: "Met enge Krepehännesje speäle" (einem zum Narren halten, auch wohl: nicht viel Federlesens mit einem machen), „Do es et rechtig Krepche bejeä" (da ist eine saubere Gesellschaft beisammen). „Doe sönd de Poppen an et danze!" (da ist allerlei los), „Ene Schelm ejjene Mau han" (ein Witzbold sein). Für Krepche gibt Prof. Rovenhagen in seinem „Wörterbuch der Aachener Mundart" als hochdeutsche Bedeutung an: 1. Weihnachtskrippe, 2. Puppenspiel, 3. Scherz, Spaß, 4. Hansnarr.


An Schimpfnamen haben sich erhalten: „jecke Marionett", „Hanswoesch" (nach dem Nürnberger Puppenhelden Hanswurst), „Hannskasper" (nach dem Münchener Hannskasper oder dem mitteldeutscheu Kasperl), „Deä es stabeljeck!" (nach dem Wiener Staberl), „Jampetaatsch" (nach dem französischen Jean Potage), „Aapeklössje" (nach dem holländischen Puppenhelden Jan Klaasje). Alle diese Sprachreste zeigen, daß aus den verschiedensten Gegenden Deutschlands und der Nachbarländer Puppenspieler nach Aachen kamen und hier ihre Künste zeigten, und daß die Bevölkerung regen Anteil an ihnen genommen hat.


Eigentlich hat das „Öcher Schängchen", der Aachener Puppenheld, gleich fünf Väter, was an sich ganz seiner absonderlichen Art entspricht - einer dieser „Väter" aber war Schängchens eigentlicher geistiger Urheber: Prof. Dr. Will Hermanns, der bekannter Aachener Heimatdichter. Er hat ihm seinen Namen gegeben, seine Sprache und vor allem: er hat durch seine kunstvollen Heimatspiele Schängchen zu seinen Taten verhoffen, durch die es bei jung und alt in Aachen beliebt geworden ist. Drei von ihnen, ein Bildhauer (Alfred Pieper), ein Maler (Willi Kohl) und der Dichter Will Hermanns, waren durch das Gastspiel der süddeutschen Puppenbühne Ivo Puhonny, im Neuen Kurhaus angeregt worden, dem kulturellen Leben Aachens durch Gründung eines künstlerischen Puppentheaters neues Blut zuzuführen.

Will Hermanns gibt dazu eine lustige: "Zum Direktor des Unternehmens ernannte sich Pieper, der Bildhauer; er versprach, nicht nur das Kapital zu beschaffen, sondem auch die Bühne zu bauen und als erster Sprecher zu fungieren. Kohl, der Maler erwies sich bald als zu expressionistisch eigenwillig in bezug auf das Bühnenbild, verursachte auch bei gelegentlichem Mitspielen dem künstlerischen Leiter herzbeklemmende Stunden, und bald schied er aus dem „Puppenvätertrio" aus. Dr. Will Hermanns war die Aufgabe zugefallen, das gewünschte lokalhistorische Puppenspiel zu verfassen. So entstand als erstes: „Der Teufel in Aachen". Den lustigen Haupthelden und typischen Vertreter des Aachener Domgrafentums nannte Herrnanns „Schängchen", weil die meisten seiner Vettern im übrigen Reich und jenseits der Grenze auf den Namen Hans hörten vom Wiener Hans Staberl bis zum französischen Jean Potage, zum holländischen Jan Klaasje und zum Kölner Hänneschen. Bei dieser Namengebung fanden sich gleich eine Reihe „wohlwollender Kritiker". Sie fanden es „befremdend", daß ein „aus der französischen Zeit stammender Name" für den Öcher Jong gewählt worden sei.

Zur gleichen Zeit wie Hermanns, Pieper und Kohl hatte der Dekorateur Hein Lentzen mit seinem Schwager, dem Ingenieur J. Lausberg, den Bau einer Puppenbühne begonnen. Auf der Suche nach einem Saale trafen die beiden "Unternehmen" zusammen und beschlossen, gemeinsame Sache zu machen. Von der ursprünglichen Absicht, die süddeutsche Marionette Ivo Punhonnys als Darstellerin künftiger Puppendramen zu wählen, kam man bald ab, und man entschied sich für die im Rheinland bodenständige derbe Stabpuppe. Der Bildhauer Pieper schnitzte die Puppen, der Dekorateur Lentzen sorgte für die Bühnenausstattung, und der Ingenieur Lausberg übernahm die technische Einrichtung des gesamten Theaters, die technische Ausrüstung der Puppen und die Darstellung der Figur des Schängchens, der er soviel an eigenem Mutterwitz und nie versagender Schlagfertigkeit mitzugeben gewußt hat, daß sie in kurzer Zeit zu lebendiger Volkstümlichkeit gedieh.

Erste Vorstellung:

Am Mittwoch, dem 4. Mai 1921, spielten die „Aachener Marionettenspiele" (wie das Unternehmen zuerst genannt wurde) vor geladenen Gästen zum ersten Male das "Große historische Puppenspiel mit Gesang, Tanz und Keilerei: DER TEUFEL IN AACHEN oder Et Schängche köllt (betrügt) der Krippekratz (Teufel)" von Will Hermanns. Vorher wurde in einem kleinen Bühnenweihfestspiel: „Öcher Klöpp än Kölsche Knuuze" (Der Wettstreit) das Kölner Hänneschen aus dem Felde geschlagen. Der Erfolg war groß. Die Heimatpresse begrüßte einstimmig die Wiederbelebung der alten, kindhaften Vokkunst als „eine wertvolle Unterstützung der jugenderziehung und eine kräfte Förderung gesunder heimischer Wesensart". An den nun folgenden Tagen, Wochen und Monaten drängen sich die Aachener in Scharen zur Kasse des neuen Theaters in der Hartmannstraße. Will Hermanns legt in Wort und Schrift die Ziele des Aachener Puppenspiels dar: „Wir wollen Kunst bringen und wollen es mit Hilfe des volkstümlieben Puppenspiels!".

Die Kunst der Puppenbühne ist nach Hermanns Worten „ein eigener Stil, mit anderen Zielsetzungen und anderen Mitteln als die Kunst der großen Bühne, ebenso etwa wie in der Malerei der Holzschnitt gegenüber dem Ölbild". Die Aachener Marionettenspiele sollen, das ist Hermanns Programm, echte, volkstümliche Kunst bringen. Im Dezember 1921 verläßt der „erste" Spielleiter, Franz Heller, die „Marionettenspiele" und gründet eine „Wanderkunst-puppenbühne". Die ersten beiden Jahre, 1921 und 1922, sind für die „Marionettenspiele" in der Hartmannstraße ein großer Erfolg. "Der Teufel in Aachen", "Die drei Wünsche", "Die Trinkerkur", "Genoveva", "Don Juan" und "Der Schmied von Aachen" werden von Will Hennanns aufgeführt, dazu von A. Kocks: "Der Glockenguß zu Aachen". Die Heimatsage und Heimatgeschichte wird wieder lebendig, und die Presse ist der beste Bundesgenosse Schängchens. Fast jede Vorstellung ist ausverkauft. Da kommt der erste große Schlag für den Öcherjong. Am 27. Januar 1922 steht es in allen Aachener Zeitungen zu lesen: Die Gaststätte „Maus", das Spiellokal, ist baupolizeilich ungeeignet. Was ist geschehen? Die bisherige Bühne genügt nicht den „baupolizeilichen Anforderungen", und so muß sie „auf obrigkeitlichen Befehl" ihre Türen schließen. Schängchen ist obdachlos!


Im März 1922 findet Schängchen im früheren Gasthof „Sankt Martin", Alexanderstraße 6, an der Hotmannspief (Hauptrnannsbrunnen) ein neues und schöneres Heim. Der Spielplan beginnt mit dem „Schmied von Aachen". Im Jahr 1923 erscheinen: "Die Wurmhexen „Schängche als Heiratsvermittler", „Dr. Fausts Höllenfahrt", alle von Will Hermanns. Das Bühnenbild ist in seiner Einfachheit doch künstlerisch. In den folgenden Monaten entstehen noch die mehrer Spiele. Der Grundstein für zukünftige fruchtbringende Erziehungsarbeit ist gelegt. Da ziehen sich neue Wolken über dem Puppenhimmel zusammen. Innere Zwistigkeiten in der Leitung des Puppentheaters führen zum Ausscheiden des beliebten und unnachahmlichen Schängchendarstellers J. Lausberg aus der Reihe der Spieler.


Ende des Jahres 1923 übernimmt Hein Janssen die literarische Leitung des Puppentheaters „Schängchen an der Hotmannspief". Das Stück „Der Barong Flöckmösch" ist sein erstes Werk an diesem Theater, ein Stück, das schon vor mehreren Jahren als Personenspiel aufgeführt wurde.


Im Frühjahr 1924 verläßt auch Pieper die „Rumpfleitung" des alten Unternehmens und gründet die „Rheinischen Marionettenspiele", die aber bald das Schicksal der Hellerschen „Wanderkunst- Puppenbühne" teilen müssen.

Das Jahr 1924 sieht die „Blüte" des Aachener Puppenspieleifers. Im August eröffnet Will Hermanns die „Aachener Kammer-Puppenspiele", deren Leitung der alte Schängchenspieler J. Lausberg übernimmt. Aachen hat nun drei Puppentheater. Von den Herren Lentzen, Lausberg und Pieper, mit denen Will Hermanns 1921 die „Aachener Marionettenspiele" gründete, hat jeder sein eigenes. In der Folgezeit erweitert Herrnanns seinen Spielplan mehr und mehr. Die Jahrtausendfeier der deutschen Rheinlande eröffnet sein Schängchen als Vertreter des Aachener Volkstums durch einen festlichen Heimatabend, auf dem das historische Puppenspiel "Kaiser Karls Heimkehr" aufgeführt wird.


Im Mai 1925 gehen die Aachener Kammer-Puppenspiele in den Besitz des Bühnenvolksbundes über. Will Hermanns glaubt mit diesem Schritt sein Schängchen in sicherer Hut. Noch manches Stück wird für diese Puppenbühne erdacht. Dann kam auch hier das Ende. Am 5. Geburtstag Schängchens, am 4. Mai 1926, sagte Hermanns in einem Vortrag: „Die Aachener Kammer-Puppenspiele haben bis auf bessere Zeiten ihre Tore geschlossen." Währenddessen hat das „Schängchen an der Hotmannspief" unter der Leitung von Hein Lentzen und der literarischen Betreuung durch Heinz Janssen viele Erfolge, aber auch großen Kummer. Neben Janssens Spielen waren einige von Horbach, Holzmann und Dithmar auf dem Spielplan. Von der Begeisterung im Volk für die liebenswerte Kleinkunst angespornt, dichteten die Freunde Prof. Peter Mennicken und Otto Foulon unter dem Pseudonym „Peter Walker" ein vielbeachtetes Heimatspiel „De Prente än der jrueße Stadtbrank va 1656".


Mit dem Tode Hein Lentzens 1933 werden die Schwierigkeiten noch größer. Frau Lentzen übernimmt die Leitung und hält unter den größten Opfern mit ihren Helflern das Unternehmen aufrecht.


Am 1. Oktober 1935 begann für die Puppenbühne unter der künstlerischen Leitung von Will Hermanns und der Mitwirkung des Ehepaares Peter Hermann und Hanna Loosen, das der kleinen Bühne mehr als 25 Jahre lang wertvolle Impulse gab, eine neue zukunftsversprechende Ära. Die „Honorierung" der acht Spielkräfte wurde aus den Einnahmen der Vorstellungen bestritten. Die geringen Beträge wurden gleichmäßig unter ihnen aufgeteilt. Was sich dabei ergab, waren keine Geheimnisse. Der Weiße Saal im Alten Kurhaus hatte 100 Sitzplätze. Die Eintrittspreise betrugen 0,40 DM für Erwachsene und 0,20 DM für Kinder. Gespielt wurde mittwochnachmittags, samstagabends, sonntagnachmittags und -abends (bei großem Andrang wurde sonntagnachmittags eine Vorstellung eingeschoben). Die Spiele dauerten 1 1/2 bis 2 Stunden. Bewundernswert waren der Idealismus und die Spielbegeisterung der Spielgruppe, die von der Laienbühne her qualifizierte Ergänzung erhalten hatte. Die Resonanz beim kleinen und großen Publikum war entsprechend groß. Das „Öcher Schängchen" gewann rasch einen enormen Zulauf. Aber der kleine Rahmen ließ einen entsprechenden Aufstieg nicht zu: Theatersaal, Bühne und Requisitenkammer blieben klein. Daß die Spielgruppe um das „Schängchen" trotzdem aushielt, bleibt ihr ungeschmälerter Verdienst. Will Hermanns schrieb zum Auftakt eines seiner besten „Zugstücke", die „Klöppelezupp", die 25mal im November 1935 aufgefüihrt wurde. Fritz Dreher, ein Leben lang Opernsänger am Aachener Stadttheater, wurde künstlerischer und musikalischer Mentor der Spielgruppe. Der damalige Kulturdezernent, Stadtdirektor Walter Zieger, begann der Puppenbühne ein breites Spiel zu erschließen. Versuche, die Spiele weltanschaulich-politisch zu dirigieren, verstanden das Schängchen und seine Getreuen dank des Blütenreichtums ihrer Mundart, die für fremde Ohren wie eine Mandarinensprache klang, für „Hörende" zwar gewagte, aber köstliche „Eulenspiegelei" war, sich elegant zu entwinden.


Schon 1936 nahm die Aachener Puppenbühne aktiv am öffentlichen Aachener Karneval teil. Im Rosenmontagszug jenes Jahres stellte sie zum ersten Male einen Kamevalswagen, auf dem nicht nur die Puppen, sondem auch die Angehörigen der Spielgruppe sich kostümiert präsentierten. Motiv des Wagens war ein heiteres Spiel, das gerade auf dem Programm stand und großen Anklang fand wegen des amüsant persiflierten aktuellen Themas.


Bemerkenswerte Stationen waren 1938 der Besuch fahrender Persönlichkeiten des amerikanischen und englischen Puppenspiels. Anfang 1942 wechselte das Schängchen sein Domizil vom Alten Kurhaus in das Mittelstandshaus in der Wirichsbongardstraße, das die Stadt erworben hatte und dessen großen Saal mit mehr als 200 Sitzplätzen sie von Bert Heller (der auch viele Bühnendekorationeu für das Schängchen schuf geschmackvoll-dekorativ herrichten ließ.



Hier spielte das Schängchen seine fröhlichen Spiele bis zum Juli 1943 und verlor dann innerhalb weniger Stunden bei einem Brandbombenangriff seinen gesamten Bestand an Puppen, Kostümen, Requisiten und technischen Anlagen. Das „Öcher Schängchen" war nur noch eine Erinnerung in den Herzen!

Diese in den Herzen verankerte Erinnerung blieb lebendig. Die Stadt schien noch wie gelähmt, da regte sich schon wieder der Wille zum Leben. Dieser Lebenswille umschloß auch kulturelle Interessen. So war es das Anliegen einiger aufgeschlossener Bürger, auch das mit Brauchtum und Mundart vefwachsene Aachener Puppenspiel wieder entstehen zu lassen. Sepp Schüller bemühte sich, zu den bereits wieder erreichbaren ehemaligen Puppeiispielem neue interessierte Akteure zu gewinnen.


Und im Winter 1946 konnte im Vortragssaal der Stadtbücherei in der Peterstraße das alte Spiel mit neuen Puppen, Kostümen und Dekorationen auf bretterloser neuer Bühne neu beginnen. Paul Schneeloch leitete das Spiel und entwarf die Bühnenbilder. Hein Goergen, der „Spitzweg" unter den Aachener Mundartdichtern, schrieb eigens für dieses neue Schängchen einen Spieltext mit viel Lokalkolorit. In der Kostümbildnerei des Stadttheaters wurden die Puppenkostüme, kleine Kunstwerke, von Ursula Groeger hergestellt. Spiele alter Tradition fanden ein großes Publikum. Aber das Neue bei diesem Wiederbeginn war, daß die Bühne als städtische Einrichtung geführt wurde und somit die Puppenspieler zum ersten Male in einem festen Vertragsverhältnis standen. Doch kaum hatte man sich dieses Glückfalls erfreut, da war es auch schon wieder vorbei: Der Tag X im Oktober 1948 kam und brachte das Ende. Der städtische Spielbetrieb wurde eingestellt und den Puppenspielem das Vertragsverhältnis gekündigt. Einige der Spieler fanden in ihre alten Berufe zurück oder nahmen neue Beschäftigungen auf. Andere blieben und vereinten sich mit den Spielern der alten „Schängchen"-Spielschar der dreißiger Jahre zu einer neuen Spielgruppe unter der Leitung von Will Hermanns, dem die Stadt die Bühneneinrichtung zur Verfügung gestellt hatte, mit dem Ziel, in freier Gemeinschaft der Spieler die Vorstellungen weiterzuführen.

1951 / 1952

Weitsichtige Menschen hüben und drüben am Dreiländereck hatten sich schon schnell wieder bemüht, kulturelle Verbindungen miteinander aufzunehmen. Dem Schängchen war es vergönnt, den ersten kulturellen Brückenschlag zu den niederländischen Nachbarn zu verwirklichen. Man erinnerte sich in Kerkrade an Gastspiele der Aachener Puppenspiele in den zwanziger Jahren. Die Freunde aus Kerkrade luden das Schängchen zu einem Besuch ein. Termin war Donnerstag, der 4. Januar 1951. Veranstalter der Studentenklub St. Larnbertus. Spielort der Theatersaal im Hubertushaus (600 Plätze). Der Ruf des Schängchen-Gastspiels war auch nach Schinveld gelangt. So kam ein Jahr später die Einladung zu mehreren Gastspielen, die am 12. und 13. Januar 1952 im Patronatssaal vor mehr als 2.000 Zuschauern stattfanden.


Auch der Spielbetrieb in der Peterstraße war nur ein Provisorium, das endlich 1952 ein Ende fand, als der Rat der Stadt beschloß, „Schängchen" wieder in städtische Obhut zu nehmen, ihm gleichzeitig aber auch eine bessere Heimstatt zu bieten. Dies sollte in der Werkkunstschule der Stadt sein, wo die Aula mit einem bereits vorhandenen Bühnenpodium und Vorhang die Möglichkeit zum Aufbau der Stockpuppenbühne und zu Vorstellungen gab. Aber Schulbetrieb und Theateruntemehmen unter einem Dach und ebenfalls auf engstem Raum ergaben mehr Reibungsflächen, als man ursprünglich voraussah.


So übersiedelte die Puppenbühne 1954 in das Jugendheim Kalverbenden im Stadtteil Burtscheid, das zwar an der Peripherie der Stadt lag, aber bessere Entwicklungsaussichten erwarten ließ.


Marktfrau Hazzor

1963 - 1970

Im Jahre 1963 formierte sich die Spielgruppe neu. Ausgeschiedene, alte bewährte Kräfte wurden durch neue ersetzt, die sich mit der gleichen Freude und Opferbereitschaft wie die "Ehemaligen", weiterhin der Bühne angehörten, ihrer schönen Aufgabe annahmen. Bühnenbildner Matthias Stevens vom Stadttheater Aachen, ehemals Puppenspieler in den Jahren 1946 bis 1948, ist seit 1963 künstlerischer Leiter der kleinen Bühne mit der eminent großen Breitenvirkung.

Nach der Neufoemierung der Spielgemeinschaft lag die wichtigste Aufgabe zunächst in der Ausbildung der neuen Ensemblemitglieder. Während der spielfreien Sommerzeit 1963 wurden die sprachlichen, musikalischen und technischen Feinheiten des Puppenspielers hart erarbeitet.

Im Herbst begann dann der Spielbetrieb. Mit großem Engagement wurden die traditionellen Stücke nach und nach zur Aufführung gebracht. Neben den sonntäglichen Vorstellungen gab es an jedem Samstag für die Aachener Schulen Vorstellungen, um der Aufgabe zur Erhaltung und Verbreitung der Aachener Mundart und des Rheinischen Stockpuppenspiels nachzukommen. Die aus damaliger Sicht weit vom Zentrum entfernt liegende Spielstätte im Jugendheim Kalverbenden im Stadtteil Burtscheid hinderte die Besucher jedoch nicht, die Vorstellungen zu besuchen. Ohne Übertreibung darf festgestellt werden, daß jung und alt in Scharen dem Schängchen die Aufwartung machten, wobei oftmals viele Besucher wegen Überfüllung abgewiesen werden mußten. Bei den jüngeren und jüiigsten Zuschauern flossen dann hin und wieder Tränen. Dies kommt auch heute noch vor.

Über Jahre hinweg wurde die Bühnentechnik verbessert, die Bühnenbilder und der Kostümfundus erweitert. Nicht zu vergessen natürlich die Hauptdanteller, die Puppen. Nach und nach kamen neue Puppen mit neuen, für sie typischen Merkmalen hinzu, wodurch die hölzerne Spielgemeinschaft zu heutiger Größe anwuchs. Das Ensemble fand sich während der folgenden Jahre ebenfalls zu einer verschworenen Gruppe zusammen. Aber der Generationswechsel deutete sich schon an. Ältere, hochverdiente Spieler schieden aus, jüngere kamen hinzu. Mitte der 70er Jahre zeigte sich, daß der Spielbetrieb von seiner künstlerischen, technischen und räumlichen Leistungsfähigkeit an Grenzen gestoßen war.


Nach langwieriger Suche unter großer Mithilfe aller beteiligter städtischer Ämter und Institutionen wurde im Jahr 1982, in der zu einem Kulturzentrum umgestalteten, ehemaligen Tuchfabrik am Löhergraben, eine neue - nunmehr die achte Spielstätte gefunden. Die Gunst der Stunde erlaubte es, in diesem Gebäude einen Puppenbühnenbau zu verwirklichen, der allen Anforderungen eines modernen und zukunftsträchtigen Spielbetriebs vollauf genügte. Hier ist dem damaligen Spielleiter, Matthias Stevens, und dem Architekten, Winfried Wolks, in besonderer Weise zu danken. Mit Recht wird das Schängchen von anderen Puppentheatern um diese Spielstätte beneidet. Die großartige Verbesserung der Spielmöglichkeiten druckte sich zum Erstaunen des Publikums schon in der ersten Vorstellung am Samstag, dem 16. Januar 1982, mit dem Stück „Der goldene Mann" von Prof. Peter Mennicken aus. Die günstigen Bedingungen boten der Spieldramaturgie enorme Perspektiven. Optische Verwandlungen des Bühnenbildes bei geöffneter Bühne, Lichtprojektionen und erweiterte Toneffekte förderten den Spielablauf. Die sprachliche und musikalische Probenarbeit konnte durch einen erstmals vorhandenen Aufenthaltsraum erheblich intensiviert werden. Der Erfolg all dieser Maßnahmen machte sich an den positiven Reaktionen des Publikums deutlich.

Weiter konnte sich das Schängchen an den ersten öffentlichen Veranstaltungen zur Einweihung des "Grenzlandradios" des WDR, Studio Aachen, beteiligen. Herausragende Gastspiele fanden und finden u.a. in Maastricht/NL, Kerkrade/NL, Hasselt7B, Eupen/B, Berlin, Bochum und in der Aachener Nachbarstadt Würselen statt. Wie in den früheren Jahren so gab es auch in den letzten Jahren Szenenauftritte und Aufnahmen im Femsehprograrnm des Westdeutschen Rundfunks sowie den örtlichen Rundfunksendem.

Die enge Verbindung der Aachener zu ihrem Schängchen zeigt sich beispielhaft seit vielen Jahren in der Gestaltung von Kamevalsorden. Vielfältige Motive von Typen der Puppenbühne werden als Vorlage hierfür gewählt. Wie schon vor dem II. Weltkrieg so nahmen die Puppen auch danach an den Kinderkarnevalsumzügen teil.


Die öffentliche Anerkennung der künstlerischen Leistungen blieb nicht aus: Im Jahr 1984 wurde der Bühne


der "Preis für europäische Regionalkultur" und 1985 der "Thouet-Preis zur Förderung und Pflege


Aachener Mundart" verliehen. Als besonders ehrenvoll empfand die Bühne den Auftrag, als kultureller


Beitrag die Stadt Aachen beim Nordrhein-WestfalenFest 1989 in Düsseldorf zu vertreten.



Es wurde das Stück "De Prente" von Prof. Peter Mennicken an zwei Tagen mehrfach gespielt.


Der schon angesprochene Generationswechsel im Ensemble wurde kontinuierlich fortgesetzt. So legte im Jahr 1989 Herr Matthias Stevens nach 26-jähriger Spielleitertätigkeit diese Aufgabe in jüngere Hände. Mit Beginn der Spielzeit 1989/90 folgte ihm das Ensemblemitglied Otto Trebels. Er kann aber weiterhin auf die reiche Erfahrung und die Ratschläge seines Vorgängers vertrauen, der der Bühne als Ausstattungsleiter und Bühnenbildner erhalten bleibt.

Der jetzige künstlerische Leiter sah und sieht sich im besonderen vor vier Aufgaben gestellt: Zum ersten die weitere Verjüngung des Ensembles. Zum zweiten die Anpassung des gesamten technischen Bühnenapparates auf heutige Verhältnisse. Zum dritten die qualitative Weiterentwicklung des Stockpuppenspiels. Zum vierten - wie alle seine Vorgänger - die Suche nach spielbaren Stücktexten mit aktuellem Bezug.

Die Erfüllung der ersten Aufgabe wird möglich durch die Tatsache, daß es immer noch junge Menschen gibt, die sich dem Puppenspiel in der Kombination von Puppenspieltechnik, Beherrschung der Aachener Mundart und musikalischer Fähigkeiten stellen und in ihren Vorgängern Puppenspielerinnen und Puppenspieler finden, die ihren großen Erfahrungsschatz weitergeben und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die zweite Aufgabe erfüllte sich in den letzten Jahren in Teilbereichen durch den Einbau einer aufwendigen computergesteuerten Licht- und Tonanlage.

Die dritte Aufgabe kann eigentlich nie erfüllt werden, da es eine ständige Weiterentwicklung im Puppenspiel geben muß und geben wird und auch dieses Theater sich der Konkurrenz eines überwältigenden Angebotes an anderen kulturellen Aktivitäten und Veranstaltungen gegenübergestellt sieht. Dies fordert die Kreativität aller an diesem Theater tätigen Mitarbeiter heraus.

Die Suche nach geeigneten Stücktexten, möglichst mit heutigem und aktuellem Bezug, gestaltet sich deshalb so schwer, weil es nur wenigen Autoren gelingt, die Grundbedingungen für das Puppenspiel des Öcher Schängchen's zu vereinigen.


Für das Jahr 1992 ist als außergewöhnliches Ereignis in der Erinnerung aller Beteiligter der Auftritt vor den von der Stadt Aachen eingeladenen, ehemaligen jüdischen Mitbürgem haften geblieben.

In jüngerer Zeit öffnet sich die Puppenbühne den jüngeren Fans mit der Möglichkeit, in Workshops das Stockpuppenspiel zu erlernen. Die Reaktionen hierauf ermutigen, auf diesem Wege fortzufahren


Seit der Spielzeit 1995/1996 führt die Puppenbühne mit großem Erfolg Karnevalsveranstaltungen unter dem Titel "Öcher fiere met et Schängche Fastelovvend".

Hier wird ein echter Mitmach-Karneval geboten, indem das Publikum einer der Akteure ist. Das Ensemble, arrivierte und Nachwuchskarnevalisten und - wie gesagt - das Publikum bilden eine Einheit, die bemüht ist, echte karnevalistische Stimmung ohne kommerziellen Hintergrund zu schaffen.

Diese Veranstaltungen sind derartig "eingeschlagen", dass die örtliche Presse schon im ersten Jahr von


einer "Kultveranstaltung" sprach.

Erstmalig in der Spielzeit 1999/2000 haben wir den 1. Donnerstag im Monat zum "Schängchen-Tag" erklärt. An diesem Tag spielen wir jeweils ein Erwachsenenstück, um der gestiegenen Nachfrage nach derartigen Aufführungen nachkommen zu können.

Am 19. Januar 2000 war das Schängchen eingeladen, sich an der WDR-Fernseh-Talkshow "mittwochs mit...." zu beteiligten. Die Gattin des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Frau Karin Clement, war dort zu Gast und ihr war als "Landesmutter" die Aufgabe gestellt, einige Mundarten aus NRW zu erraten. Der Auftritt von Hubert Crott (Schängchen) und Otto Trebels (Veries) hatte laut WDR eine sehr gute landesweite Resonanz.


Am 19. und 20.08.2000 beteiligte sich die Bühne mit mehreren Vorstellungen im sog. Kreuzgang des Domes am "Domfest 2000".

Weiter haben wir uns am 23.09.2000 an dem erstmalig durchgeführten "Aachener Theatertag" beteiligt und in dessen Rahmen, wie alle anderen Theater auch, das Frage-Antwort-Stück "Quizoola" aufgeführt.

Am 4.5.2001 feierte das Öcher Schängchen seinen 80. Geburtstag. Die Geburtstagsfeier wurde auf den 30.8.2002 verschoben, um an diesem Tag auch die ehemaligen Ensemble-Mitglieder Hans Alt (im Juni 80 Jahre alt) und Maria Schmitz (im Juli 90 Jahre alt) zu ehren. Ebenfalls konnte das Ensemblemitglied, Frau Alma Straeten, im Juni ihren 70. Geburtstag feiern.


Herr Oberbürgermeisters Dr. Jürgen Linden erinnerte in seiner Begrüßungansprache an die wechselvolle Geschichte der Puppenbühne und an die Bedeutung dieser Einrichtung für die Bürger der Stadt.

Herr Dr. Manfred Birmans hielt den Festvortrag mit besonderer Betrachtung der Gründer der Bühne.

Der Spielleiter Otto Trebels erläuterte an Hand eines Bildervortrags die acht Spielstätten des Öcher Schängchens in den vergangenen Jahrzehnten.

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Sunday, November 6, 2011

East Germany - Greece - UK George Soros

Someone commented

> again shotz of fastinating east germany

(he was trying to be funny... the pictures are from west Germany)

East Germany now looks newer than west germany. Tons of money was spent on the pretty towns in the east, many of which were not mercilessly firebombed by the anglo-american war criminals.

> ...tell me your ETA ,flight numer if you have

I take the bus and ferry on wednesday 16th. The gasoline is too expensive and polluting, and the bus/train/ferry is an affordable adventure, as you can see in the picture gallery here:

(note the Papatoetoe bus and local train)

take the cheap city bus to Papatoetoe enjoy the morning sun - billigerer bus Vorstadt vergnuegen normale preise school girls pupils in uniform city train Southern Line of the Auckland railway network old diesel polluter - vorortzug schueler

> the kiwis are starting to get a little
> edgey....they heard about some place called greece [or grease] is on a
> slippery slope [guffaw! sink drain laugh] ...ok ok a little
> schadenfreude...cheers everyone..snot funny i know.

So I hear.  Austere NZ government finally sees a little benefit for having less curruption.  The private profiteer sector however loves the corruption, greece is a reason for joy because the governments again do the bail out of private "investment" at great cost to the populace.
The scale is new.  Never before was so much money washed into the coffers of the undemocratic private owners. Industry, banks are awash with cash, they don't lend to each other, they don't invest in new production -- they all want to speculate with 100% safe "investments"...  government bonds.

Eurobonds rates see http://pigbonds.info/    Greece 1 yr 235 per cent !!!  Thank you! Speculators!

The UK-US propaganda has determined Greece, Portugal to be "extraordinary" debtors and the rest of europe is happy about it so that the value of the euro is not going through the roof. In reality Greece's debt is the same size as that of Kentucky.

The whole mega-billions "bail out" is a "scare the greek game" and neccessary to prevent a conjouned-group of mega speculators from doing what George Soros did to the british pound.


the British Conservative government was forced to withdraw the pound sterling from the European Exchange Rate Mechanism (ERM) after they were unable to keep it above its agreed lower limit. George Soros, the most high profile of the currency market investors, made over US$1 billion profit by short selling sterling.

In 1997 the UK Treasury estimated the cost of Black Wednesday at £3.4 billion, with the actual cost being £3.3 billion which was revealed in 2005 under the Freedom of Information Act (FoI)

On 16 September the British government announced a rise in the base interest rate from an already high 10 to 12 percent in order to tempt speculators to buy pounds.

hammer and sickle red star communist -for n by people - design - anti capitalism war imperialism - krieg imperialismus kommunismus

After the revolution speculators against the common good need to go to jail.

n'est-ce pas??

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!

Germany PHOTO gallery - sunny autumn

Friday, November 4, 2011

2012 Diary of Phenomena

for iPad/iPhone/iPod Touch, online and printed-book versions.

Astronomical Data on your iPhone!

App-shop? GO HERE or SEARCH for ASTRONOMICAL inside the shop on your iPhone
iPad Pictures and a movie of Moon & Planet-Animation >>WATCH ON YOUTUBE<<
Read this Almanac Online HERE and get your daily Oracle, Divination, Presage, FREE!
Or order a Printed-Book edition (no batteries needed!)

don't buy via amazon

or better, email to order directly from the maker!
(Friendly service, jokes included ;-)
Astronomical Events
Diary of Phenomena for 2012
from The Astronomical Pocket Diary
Copyright Norbert Haley 2011

y23.com/apd << memo

In any case, please email and have a chat

  ----------------------------------- January 2012 -----------------------------------  d  h  m UTC  1  6 11 First Quarter  2 20    Moon furthest from Earth  3  2    Moon 5.0degN of Jupiter  5  0    Sun closest to Earth  5  9    Pleiades 2.8degN of Moon  6  8    Aldebaran 6degS of Moon  9  7 32 Full Moon  9 19    Pollux 10degN of Moon 12 13    Regulus 6degN of Moon 13  7    Venus 1.2degS of Neptune 14  6    Moon 9degS of Mars 16  7    Spica 2.0degN of Moon 16  9  9 Last Quarter 16 18    Moon 6degS of Saturn 17 21    Moon closest to Earth 19 11    Antares 4.3degS of Moon 21 12    Moon 1.8degS of Pluto 22 13    Moon 4.8degN of Mercury 23  7 42 New Moon 25  0    Mars stationary (retro) 25 12    Moon 6degN of Neptune 26 18    Moon 7degN of Venus 28  2    Moon 6degN of Uranus 30 14    Moon 4.5degN of Jupiter 30 16    Mercury furthest from Earth 30 17    Moon furthest from Earth 31  4  6 First Quarter ----------------------------------- February 2012 -----------------------------------  d  h  m UTC  1 18    Pleiades 3degN of Moon  2 16    Aldebaran 6degS of Moon  2 23    Venus opposite of Mars  6  4    Pollux 10degN of Moon  7  8    Mercury in superior conjunction  7 21 56 Full Moon  8 12    Saturn stationary (retro)  8 21    Regulus 6degN of Moon 10  5    Venus 0.33degN of Uranus 10 11    Moon 10degS of Mars 11 19    Moon closest to Earth 12 13    Spica 1.7degN of Moon 13  0    Moon 6degS of Saturn 14 17  5 Last Quarter 15 16    Antares 4.5degS of Moon 17 20    Moon 1.6degS of Pluto 19 20    Neptune in conjunction 20 12    Neptune furthest from Earth 21 22 37 New Moon 23  5    Moon 6degN of Mercury 24 12    Moon 6degN of Uranus 25 21    Moon 3.2degN of Venus 27  6    Moon 3.8degN of Jupiter 27 14    Moon furthest from Earth 29  2    Pleiades 3.3degN of Moon ----------------------------------- March 2012 -----------------------------------  d  h  m UTC  1  1    Aldebaran 5degS of Moon  1  1 19 First Quarter  3 20    Mars at opposition  4 14    Pollux 10degN of Moon  5  8    Mercury furthest east from Sun 18deg  5 16    Mars closest to Earth  6 23    Mercury 3.1degN of Uranus  7  6    Regulus 6degN of Moon  8  5    Moon 10degS of Mars  8  9 42 Full Moon 10 10    Moon closest to Earth 10 20    Spica 1.5degN of Moon 11  6    Moon 6degS of Saturn 11 20    Mercury stationary (retro) 13 22    Antares 4.7degS of Moon 15  1 26 Last Quarter 15 10    Venus 3.3degN of Jupiter 16  2    Moon 1.3degS of Pluto 20  5 15 Equinox 20  7    Moon 6degN of Neptune 21 19    Mercury in inferior conjunction 22 14 39 New Moon 24 18    Uranus in conjunction 25  3    Mercury closest to Earth 25 14    Uranus furthest from Earth 26  0    Moon 3.1degN of Jupiter 26  6    Moon furthest from Earth 26 18    Moon 1.9degS of Venus 27  5    Venus furthest east from Sun 46deg 27  9    Pleiades 3.5degN of Moon 28  8    Aldebaran 5degS of Moon 30 19 41 First Quarter 31 23    Pollux 11degN of Moon ----------------------------------- April 2012 -----------------------------------  d  h  m UTC  3  5    Mercury stationary (fwd)  3 17    Pleiades 0.41degN of Venus  3 17    Regulus 6degN of Moon  4  2    Moon 9degS of Mars  6 19 20 Full Moon  7  6    Spica 1.4degN of Moon  7 13    Moon 6degS of Saturn  7 17    Moon closest to Earth 10  6    Antares 4.9degS of Moon 10 15    Pluto stationary (retro) 12  9    Moon 1.1degS of Pluto 13 10 50 Last Quarter 15 12    Mars closest approach to Regulus 4deg 15 12    Mars stationary (fwd) 15 18    Saturn at opposition 15 19    Saturn closest to Earth 16 14    Moon 6degN of Neptune 17  0    Aldebaran 10degS of Venus 18 18    Mercury furthest west from Sun 28deg 19  1    Moon 7degN of Mercury 19  8    Moon 5degN of Uranus 21  7 20 New Moon 22  2    Mercury 2.1degS of Uranus 22 14    Moon furthest from Earth 22 18    Moon 2.4degN of Jupiter 23 15    Pleiades 3.6degN of Moon 24 14    Aldebaran 5degS of Moon 25  2    Moon 6degS of Venus 28  7    Pollux 11degN of Moon 29 10  1 First Quarter ----------------------------------- May 2012 -----------------------------------  d  h  m UTC  1  2    Regulus 6degN of Moon  1 13    Moon 8degS of Mars  4 17    Spica 1.4degN of Moon  4 21    Moon 6degS of Saturn  6  3    Moon closest to Earth  6  3 36 Full Moon  7 16    Antares 5degS of Moon  9 17    Moon 1.0degS of Pluto 12 21 47 Last Quarter 13 13    Jupiter in conjunction 13 21    Moon 6degN of Neptune 15 17    Venus stationary (retro) 15 20    Jupiter furthest from Earth 16 16    Moon 6degN of Uranus 19 16    Moon furthest from Earth 20  5    Moon 2.0degN of Mercury 20 13    Moon 1.7degN of Jupiter 20 23 48 New Moon 22  7    Mercury 0.40degN of Jupiter 22 20    Moon 4.7degS of Venus 25 13    Pollux 11degN of Moon 26 17    Mercury furthest from Earth 27 11    Mercury in superior conjunction 28 10    Regulus 6degN of Moon 28 20 21 First Quarter 29 11    Moon 7degS of Mars

MORE? Please email !!

http://y23.com/apd/ >> A list of Astronomical Events

StumbleUpon PLEASE give it a thumbs up Stumble It!